fbpx

Köttbullar

jonathan-brinkhorst-FMtCI4zIVGk-unsplash

Alternative Kultkugeln

Momentan ist die gesamte Nahrungsmittelindustrie im Wettlauf, um die besten Alternativen für Fleisch. Aus Erbsenprotein gewonnene sogenannte Ersatzprodukte erfreuen sich großer Beliebtheit und haben teils prominente Fürsprecher. Neuester Clou sind quasi rohe Hackprodukte und diese bringen erst richtig die kreativen Gehirnareale zum glühen. Daher hier ein kleiner alternativer Ausflug in nordische Gefilde mit dem schwedischen Klassiker – neu interpretiert.

 

Zutaten:

– Alternatives „rohes“ Hack (500 gr.)

– Ei-Ersatz (1 Ei)

– Soja-Sahne (250 ml.)

– Gemüsebrühe (250 ml.)

– Paniermehl (4 EL)

– Kräuter (Petersilie, Schnittlauch)

– Gewürze (Salz, Pfeffer, Muskatnuss)

– Preiselbeeren (1 Glas)

 

Zubereitung:

  1. Große Schüssel raus und mit dem rummatschen beginnen. Das „rohe“ Hack – probiert die verschiedenen Sorten durch – in besagte Schüssel geben und mit dem Ei vermengen. Auch hier ist ein wenig experimentieren angesagt, da nicht jedes Ei-Ersatz-Produkt unkompliziert ist, aber sobald man den Bogen raus hat, ist das Ergebnis der Bindung auch befriedigend. Ziel ist es, eine Masse herzustellen, die sich leicht formen lässt und natürlich integre Bällchen zulässt, wobei auch das Paniermehl hilft. Bereits jetzt werden die Gewürze und die Petersilie je nach Vorliebe hinzugefügt und die Hände dürfen sich dreckig machen. Nehmt eine kleine handflächen-große Portion heraus und formt mit Liebe Kugeln heraus, die anschließend in einer heißen Pfanne von allen Seiten eingeheizt werden. In der Zwischenzeit sucht ihr hier im Blog nach einer guten Beilage und kredenzt sie dazu.
  2. Zeit für das Wichtigste: Soße! Kippt dazu ganz simpel die Soja-Sahne und die Gemüsebrühe (oder gesunden Ersatz) in die Pfanne zu den schwedischen Kultkugeln. Diese dürfen munter in der Flüssigkeit herumkullern und freuen sich sogar noch über etwas Schnittlauch und die Gewürze. Jetzt ist Geduld gefordert, da die ganze Masse etwas dicker werden darf, bis die Köttbullar gar sind. Anschließend wird der „neue“ Klassiker, der nun auch außerhalb namhafter Möbelhäuser genossen werden kann, neben der Beilage eurer Wahl, mit den Preiselbeeren zu etwas Besonderem gemacht. ha kul matlagning – euer beeanco-Team (Ulf S.)

 

Foto: Jonathan Brinkhorst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.